Literaturgeschichtliches Proseminar
Dr. Friederike Reents

Sprache der Emotionen: Poetik und Praxis der Affektdarstellung
(Language of Emotions)

BA B2.2; BA B2.3;
Mag, LA, BA


Do 9.00-11.00
PB SR 123
Beginn: 02.04.2009

Gegenstand

Affekte wie Schuld, Sehnsucht, Scham, aber auch Hoffnung, Angst und Überraschung oder Peinlichkeit, Schmerz und Ekel sind nicht nur Gegenstand literarischer Texte, sondern werden in diesen artikuliert, transformiert und kanalisiert. Anhand ausgewählter Texte werden Möglichkeiten und Grenzen einer Affektpoetik (u.a. in Abgrenzung zur Emotionspsychologie) im Plenum erarbeitet und diskutiert.

Organisationsform

Gemeinsame Textinterpretation; Referate.

Voraussetzungen

BA B 2.2: das Modul setzt den Erwerb von min. 12 LP aus BA B 2.1 voraus
BA B 2.3: das Proseminar setzt die Einführung des entsprechenden Teilgebiets voraus

Leistungsnachweis

BA B 2.2 Proseminar: 6 LP durch Referat/Protokoll und mdl. Prüfung, Proseminar Mag und LA: PS-Schein durch Hausarbeit, mündl. ZP
BA B 2.3 Proseminar: 6 LP durch Referat/Protokoll und Hausarbeit, Proseminar Mag und LA: PS-Schein durch Hausarbeit, mündl. ZP

Textgrundlage und einführende Literatur

Besprochen werden u.a. folgende literarische bzw. essayistische Texte, deren Lektüre vorausgesetzt wird:
- Johann Gottfried Schnabel, Insel Felsenburg
- Friedrich Hölderlin, Feiertagshymne
- Johann Wolfgang von Goethe, Iphigenie auf Tauris
- Ludwig Tieck, Der blonde Eckbert
- Heinrich von Kleist, Ãœber das Marionettentheater
- E.T.A. Hoffmann, Nussknacker und Mausekönig
- Hugo von Hofmannsthal, Märchen der 672. Nacht
- Sigmund Freud, Trauer und Melancholie
- Rainer Maria Rilke, Duineser Elegien
- Ernst Jünger, Über den Schmerz
- Ernst Jandl, Das Röcheln der Mona Lisa
- Elfriede Jelinek, Die Kinder der Toten

Diese Seite drucken | Druckansicht