Literaturgeschichtliches Proseminar
Dr. Marcel Krings

Goethe: Wilhelm Meisters Lehrjahre
(Goethe: Wilhelm Meister's Apprenticeship)

BA B2.2; BA B2.3;
Mag, LA, BA


Di 9.15-10.45
PB SR 038
Beginn: 07.10.08

Gegenstand

Bildungsromane glauben an die Möglichkeit einer allseitigen Selbstvervollkommnung des Menschen und schildern, wie der so Gebildete seinen Platz in der Gesellschaft finde und sich produktiv in ihr einrichte. Dergleichen literarische Gattung kulminiere in den Lehrjahren (1795/96) und zeitige Früchte bei Mörike, Keller und Stifter. Gleichwohl will scheinen, dass Goethe begründete Zweifel hegte, ob sich der Gegensatz zwischen dem Einzelnen und der Gemeinschaft wirklich so ideal und reibungslos vermitteln lasse. Denn vorstellbar ist, dass eine immer mehr auf Effizienz und Spezialisierung angelegte Gesellschaft umfassende Bildung des Einzelnen nicht länger benötigt. Im Seminar soll besprochen werden, was unter diesen Umständen aus dem Subjekt und seiner Bildungswelt (Dichtung, Ästhetik, schöne Seele) wird.

Organisationsform

Gemeinsame Textinterpretation, Plenumsdiskussion

Voraussetzungen

BA B 2.2: in der Regel B 1.1, PS Mag und LA: in der Regel entsprechende Einführung
BA B 2.3: in der Regel B 1.2, PS Mag und LA: in der Regel entsprechende Einführung

Leistungsnachweis

BA B 2.2 Proseminar: 4 LP durch mündl. Prüfung PS Mag und LA: PS-Schein durch Hausarbeit, mündl. ZP
BA B 2.3 Proseminar: 5 LP durch Hausarbeit PS Mag und LA: PS-Schein durch Hausarbeit, mündl. ZP

Einführende Literatur

Den Text gibt es günstig bei Reclam, ebenso in der Hamburger Ausgabe (als Paperback). Zur Einführung: Dieter Borchmeyer: Weimarer Klassik. Portrait einer Epoche, Weinheim 1994; Helmut Koopmann: „Wilhelm Meisters Lehrjahre /1795/96)“. In: Goethes Erzählwerk. Interpretationen, hg. v. Paul Michael Lützeler und James E. McLeod, Stuttgart 1985, 168-191.

Diese Seite drucken | Druckansicht