Druckansicht

Sprachwissenschaftliches Proseminar
Übung
MA Daniel Knuchel

Deutsch als plurizentrische Sprache – Varianten in Lexik und Grammatik

Mo, 14:15 - 15:45
PB SR 038
Beginn: 17.10.2016

Gegenstand

Deutsch ist in sieben Staaten (national: Deutschland, Österreich, Liechtenstein, Schweiz, Luxemburg; regional: Ostbelgien und Südtirol) Amtssprache. In den sogenannten Vollzentren (D-A-CH) haben sich standardsprachliche Besonderheiten auf unterschiedlichen Ebenen (Morphologie, Lexik, Syntax, Pragmatik) herausgebildet. So sind z.B. Schullandwoche (A), Klassenlager (CH) und Klassenfahrt(D) nationale Standardausprägungen, die den gleichen Sachverhalt bezeichnen. Mit dem Modell der Plurizentrizität werden diese Varianten als gleichberechtigt beschrieben und nicht als jeweilige Abweichungen von einem Standard. Im Proseminar diskutieren wir zuerst theoretische Grundlagen zum Modell der Plurizentrizität und beschäftigen uns auch mit Schwierigkeiten und Problemen des Modells. In einem zweiten Schritt diskutieren wir uns anschließend die Stellung der Standardsprache in den sieben Staaten, bevor wir gemeinsam nationale Varianten auf der Ebene der Lexik und Grammatik der Standardsprache untersuchen.

Organisationsform

Dozentenvortrag, Plenumsdiskussion, Referate der Studierenden, Gastvortrag, Gruppenarbeit

Literatur:

Monografien:
Ammon, UIrich (1995): Die deutsche Sprache in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Das Problem der nationalen Varietäten. Berlin/New York: deGruyter.
Schmidlin, Regula (2011): Die Vielfalt des Deutschen: Standard und Variation. Gebrauch, Einschätzung und Kodifizierung einer plurizentrischen Sprache. Berlin/Boston: deGruyter (= Studie Linguistica Germanica, 106).

Wörterbücher:
Ammon, Ulrich et al. (erscheint im September 2016): Variantenwörterbuch des Deutschen. Die Standardsprache in Österreich, der Schweiz und Deutschland sowie in Liechtenstein, Luxemburg, Ostbelgien und Südtirol. 2. völlig neu beab. u. erw. Aufl. Berlin/Boston: deGruyter.
Bickel, Hans / Landolt, Christoph (Hg.) (2012): Duden Schweizerhochdeutsch, Wörterbuch der Standardsprache in den deutschen Schweiz, Mannheim/Zürich: Dudenverlag.
Fussy, Herbert / Steiner, Ulrike (Hg.) (2012): Österreichisches Wörterbuch, 42. Au .; Wien: Österreichischer Bundesverlag.
Küpper, Heinz (Hg.) (1996): Wörterbuch der deutschen Umgangssprache. Stuttgart: Ernst Klett-Verlag.

Studiengänge und Module

Bachelor

BA B 2.1/a Proseminar Linguistik: Sprache als System (6 LP)
BA B 2.2 Proseminar Linguistik: Mittel der Kommunikation/Sprachgeschichte (6 LP)
BA B 2.3 Proseminar Linguistik: Sprache als System (6 LP)
BA B 2.3 Proseminar Linguistik: Mittel der Kommunikation/Sprachgesch. (6 LP)
BA B 2.4 Lektürekurs NDL/Linguistik/Mediävistik (3 LP)

Master

1. Linguistik (Ling.)

MA Grundlagenmodul – Forschungswerkstatt/Übung Ling.: Sprache und Erkennen (6 LP)
MA Vertiefungsmodul – Forschungswerkstatt/Übung Ling.: Wissen und Text (6 LP)
MA Kompaktmodul – Forschungswerkstatt/Übung Ling.: Sprache und Erkennen; wahlweise: Wissen und Text (6 LP)

Magister und Lehramt (alt)

Mag und LA (alt) Proseminar: Hausarbeit oder mündliche ZP

Lehramt (neu)

A 2: Basismodul Proseminar Sprachwissenschaft: Sprache als System (6 LP)
A 3/a: Vertiefungsmodul: Proseminar Germanistische Sprachwissenschaft: Mittel der Kommunikation/Sprachgeschichte (6 LP)
A 3/a: Lektürekurs: Germanistische Sprachwissenschaft: 3 LP (in: HF / HF+K/M / EF+HF)
C 1/a: Ergänzungsmodul: Lektürekurs Sprachwissenschaft: 3 LP (in: HF / HF+K/M / EF+HF / BF + K/M)

Druckansicht