Druckansicht

Übung
Ricarda Wagner

Klassikerlektüren des Mittelalters: »Nibelungenlied«, »La Chanson de Roland«, »Beowulf«

Do, 9:15 - 10:45
PB SR 122
Beginn: 20.10.2016

Gegenstand

Das mittelhochdeutsche »Nibelungenlied«, die altfranzösische »Chanson de Roland« und der altenglische »Beowulf« bieten alles, was man gemeinhin von mittelalterlichen Epen erwartet: furchtlose Haudegen, Schwertschlachten, die Entscheidung über das Schicksal eines ganzen Volkes, und ein blutiges Ende. Das »Nibelungenlied« (um 1200) erzählt darüber hinaus von magischen Gegenständen, von Heiratsverwicklungen und von erbarmungsloser Rache. In der »Chanson de Roland« (Ende 11. Jhd.) dreht sich dagegen alles um eine einzige Schlacht; der Kampf einer fränkischen Armee gegen die ›Heiden‹ Spaniens gibt Anlass zum Verrat aus den eigenen Reihen und konkretisiert die für das Mittelalter folgenreiche Vorstellung einer ›Reconquista‹ muslimisch besetzter Länder durch christliche Heere. Die Gegner schließlich, die sich dem Titelhelden des »Beowulf« (8.–11. Jhd.) entgegenstellen, sind nicht nur metaphorisch, sondern tatsächlich ungeheuer. Beowulf befreit zuerst eine dänische Volksgruppe von einem menschenfressenden Monster (und dessen Mutter), bevor er dann Jahre später einem Drachen im Kampf unterliegt.

In unseren Lektürediskussionen zu diesen drei Texten wollen wir u. a. der Frage nachgehen, was speziell heldenepisches Erzählen ausmacht, wie die jeweiligen Pro- und Antagonisten zueinander stehen, welche Rollen Eroberung und Unterwerfung spielen, welche Männlichkeitskonzepte den verschiedenen Heldenfiguren zu Grunde liegen und was diese drei Texte zu einer bestimmten Zeit so attraktiv gemacht hat, dass sie zu ›Nationalepen‹ erhoben und bis in die Moderne vielfältig rezipiert wurden (Richard Wagners Opernstoff, J. R. R. Tolkiens Fantasy-Welt etc.).

Kenntnisse des Altenglischen und Altfranzösischen sind zur Seminarteilnahme nicht nötig; Sie können »Beowulf« und »La Chanson de Roland« zunächst in Übersetzung lesen, wir werden uns dann in den Kursdiskussionen im Laufe des Semesters gemeinsam den mittelalterlichen Sprachen annähern.

Organisationsform

– Wir setzen uns über häusliche Lektüre individuell mit den Texten auseinander.
– Wir setzen uns in Plenumsdiskussionen gemeinsam mit den Texten auseinander.
– Für einen Schein schließen Sie die Übung/den Lektürekurs mit einem kurzen Essay ab.

Literatur:

Bitte besorgen Sie sich und lesen Sie in den Ferien:
- Das altfranzösische Rolandslied. Afrz./Dt. Übers und komm. von Wolf Steinsieck. Stuttgart, Reclam 1999 (RUB 2746).
- Das Nibelungenlied. Mhd./Nhd. Hrsg. von Ursula Schulze, übers. und komm. von Siegfried Grosse. Stuttgart, Reclam 2011 (RUB 18914).

Eine zweisprachige »Beowulf«-Ausgabe wird Ihnen am Anfang des Semesters zur Verfügung gestellt.

Studiengänge und Module

Bachelor

BA B 2.2 Übung (Lektürekurs): 3 LP
BA B 2.4 Lektürekurs NDL/Linguistik/Mediävistik (3 LP)

Lehramt (neu)

A 3/b: Lektürekurs: Ältere deutsche Philologie: 3 LP (in: HF / HF+K/M / EF+HF)
C 1/c: Ergänzungsmodul: Lektürekurs Mediävistik: 3 LP (in: HF / HF+K/M / EF+HF / BF + K/M)

Druckansicht