Druckansicht

Hauptseminar
Oberseminar
Priv.-Doz. Dr. Andrea Lehr

Analyse politischer Sprache und Kommunikation
Analysis of political language and communication

Blockveranstaltung: 4.11.17, 9.12.17, 13.1.18, 10.00-17.45 Uhr
PB SR 137

Gegenstand

Unter politischer Kommunikation versteht man einen sehr weit gefassten Phänomenbereich. Die Kommunikation von Politikerinnen und Politikern ist ebenso damit gemeint wie die Kommunikation, die sich an politisch Tätige richtet oder Politik und politisches Handeln zum Gegenstand hat. Politische Kommunikation ist ein elementarer Bestandteil demokratischer Gesellschaften. Im heutigen Zeitalter der Massenmedien, in dem politische Parteien ihre Anliegen, Programme, Überzeugungen oder auch Ideologien über Medien an eine breite Masse kommunizieren, gilt dies umso mehr. Insbesondere in Wahlkämpfen versuchen die Parteien, über öffentliche Auftritte ihrer Spitzenpolitikerinnen und -politiker sowie über gezielte Wahlwerbung in Radio, Fernsehen, Internet und auf Plakaten möglichst viele Wählerinnen und Wähler für sich zu gewinnen. In diesem Falle bedeutet politische Kommunikation, dass die politischen Parteien versuchen, durch politische Einflussnahme auf die Kommunikation und das Handeln gesellschaftlicher Gruppen ihre eigene Position zu stärken und so Legitimation zu gewinnen.
Im Seminar beschäftigen wir uns einführend mit der grundlegenden Frage des Verhältnisses von Sprache und Politik. Im Zentrum des zweiten Seminarblocks stehen die aktuelle Forschung zu politischer Sprache und Kommunikation in Deutschland und empirische Ansätze zu deren Analyse. Der letzte Seminarblock ist eigenständigen kleineren Untersuchungen zu ausgewählten Phänomenen der Bundestagswahl 2017 gewidmet.


Organisationsform

Einführende Vorträge der Dozentin, Plenumsgespräche, Projektarbeit in Kleingruppen, Kurzreferate. – Wichtig: Zur Aufnahme in den Seminarverteiler schicken Sie bitte nach erfolgreicher SignUp-Anmeldung eine E-Mail an andrea.lehr.ffm@t-online.de.

Literatur:

Apropos Wahlkampf. Hrsg. von Gerhard Göhler, Cornelia Schmalz-Jakobsen und Christian Walther. Frankfurt am Main 2009 (Edition OSI-Club).
Die da oben. Texte, Medien, Partizipation. Hrsg. von Frank Liedtke. Bremen 2013 (Sprache – Politik – Gesellschaft 10).
Globalisierung. Sprache – Medien – Politik. Hrsg. von Armin Burkhardt und Kornelia Pollmann. Bremen 2016 (Sprache – Politik – Gesellschaft 18).
Inszenierte Information. Politik und strategische Kommunikation in den Medien. Hrsg. von Adi Grewenig. Opladen 1993.
Kampf um Wörter? Politische Begriffe im Meinungsstreit. Hrsg. von Martin Greiffenhagen. München. Wien 1980.
Klein, Josef: Von Gandhi und al-Quaida bis Schröder und Merkel. Politolinguistische Analysen, Expertisen und Kritik. Berlin 2016 (Sprachwissenschaft 28).
Maas, Utz: Sprachpolitik und politische Sprachwissenschaft. Sieben Studien. Frankfurt am Main 1989 (stw 799).
Niehr, Thomas: Einführung in die Politolinguistik. Gegenstände und Methoden. Göttingen 2014 (UTB 4173).
Polit-Talkshow. Interdisziplinäre Perspektiven auf ein multimodales Format. Hrsg. von Heiko Girnth und Sascha Michel. Stuttgart 2015 (Perspektiven germanistischer Linguistik 12).
Politik als sprachlich gebundenes Wissen. Politische Sprache im lebenslangen Lernen und politischen Handeln. Hrsg. von Jörg Kilian und Thomas Niehr. Bremen 2013 (Sprache – Politik – Gesellschaft 8).
Politik, Sprache und Glaubwürdigkeit. Linguistik des politischen Skandals. Hrsg. von Armin Burkhardt und Kornelia Pape. Wiesbaden 2003.
Politische Kommunikation – neue Phänomene, neue Perspektiven, neue Methoden. Hrsg. von Laura Leißner, Halina Bause und Lennart Hagemeyer. Berlin 2016 (Düsseldorfer Forum Politische Kommunikation 6).
Politische Wechsel – sprachliche Umbrüche. Hrsg. von Bettina Bock, Bettina, Ulla Fix und Steffen Pappert. Berlin 2011 (Sprachwissenschaft 8).
Protest - Parteienschelte – Politikverdrossenheit. Politikkritik in der Demokratie. Hrsg. von Heidrun Kämper und Martin Wengeler. Bremen 2017 (Sprache – Politik – Gesellschaft 20).
Sprache – Kultur – Kommunikation […]. Ein internationales Handbuch zu Linguistik als Kulturwissenschaft […]. Hrsg. von Ludwig Jäger, Werner Holly, Peter Krapp, Samuel Weber und Simone Heekeren. Berlin, Boston (HSK 43).
Sprache in der Politik. Aktuelle Ansätze und Entwicklungen der politolinguistischen Forschung. Hrsg. von Christine Domke und Jörg Kilian. Göttingen 2011 (Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes 58, H. 3).
Sprache statt Politik? Politikwissenschaftliche Semantik- und Rhetorikforschung. Hrsg. von Manfred Opp de Hipt und Erich Latniak. Opladen 1991.
Sprache und Politik: Deutsch im demokratischen Staat. Hrsg. von Jörg Kilian. Mannheim. Leipzig. Wien. Zürich 2005 (Thema Deutsch 6).
Straßner, Erich: Ideologie – Sprache – Politik. Grundfragen ihres Zusammenhangs. Tübingen 1987 (Konzepte der Sprach- und Literaturwissenschaft 37).
Wege moderner Rhetorikforschung. Klassische Fundamente und interdisziplinäre Entwicklung. Hrsg. von Gert Ueding und Gregor Kalivoda. Berlin. Boston 2014 (Rhetorik-Forschungen 21).

Studiengänge und Module

Bachelor

BA B 3.1, BA B 3.2, BA B 3.3 Hauptseminar Linguistik: 9 LP

Master

1. Linguistik (Ling.)

MA Grundlagenmodul – Oberseminar Ling. 1: Lexikon – Grammatik – Weltkonstitution (diachron und synchron) (10 LP)
MA Grundlagenmodul – Oberseminar Ling. 2: Bedeutung – Begriff – Konzept (10 LP)
MA Vertiefungsmodul – Oberseminar Ling. 1: Wissensformate, Wissenstransfer, Wissenskommunikation (10 LP)
MA Vertiefungsmodul – Oberseminar Ling. 2: Textstrukturen und Textkulturen (10 LP)

Magister und Lehramt (alt)

Mag und LA (alt) Hauptseminar: Hausarbeit

Lehramt (neu)

B 1: Aufbaumodul: Hauptseminar Germanistische Sprachwissenschaft: 9 LP

Druckansicht