Druckansicht

Übung
ÜK: Lektürekurs
Dr. Christoph Roth

Sigenot: Das Heidelberger Textcorpus

Mi, 14:00 - 15:30
PB SR 122
Beginn: 18.10.2017

Gegenstand

Reich ist die Überlieferung der Heldendichtung um Dietrich von Bern (=Theoderich der Große), in deren Mittelpunkt die Kämpfe gegen den Riesen Sigenot stehen: Acht handschriftliche Textzeugen und zwanzig Druckausgaben von der Inkunabelzeit bis 1661 belegen die langanhaltende Beliebtheit des Stoffes. Die Einschätzung des Werkes durch die Forschung als „roh zusammengezimmert“ (Heinzle 1992) erscheint angesichts dieses Erfolges reichlich inadäquat. Ziel des Kurses ist es denn auch, die Qualitäten des strophischen Epos aufzuspüren. Außerdem werden wir der ganz speziellen Heidelberger Tradition des ‚Sigenot‘ nachgehen, indem wir zumindest auszugsweise eine lokalgeschichtlich zentrierte Edition auf der Basis einer hiesigen Handschrift und zweier Heidelberger Inkunabelausgaben (1490 und 1493) erarbeiten.

Organisationsform

Wöchentliche Lektüre des Textes und Erstellung einer eine lokalgeschichtlich zentrierten Edition.

Textgrundlage und einführende Literatur:

Lit. A. C. Schoener: Der Jüngere Sigenot (Germ. Bib. 3/ 6), Heidelberg 1928; Digitalisate der Heidelberger Inkunabelausgaben durch Heinrich Knoblochtzer sowie der Handschrift Cpg 67 aus der UB Heidelberg. Einführende Literatur: J. Heinzle: ‚Sigenot‘ in ²VL 8 (1992), Sp. 1236-1239.

Studiengänge und Module

Bachelor

BA B 2.2 Übung (Lektürekurs): 3 LP
BA B 2.4 Lektürekurs NDL/Linguistik/Mediävistik (3 LP)
BA ÜK B Lektürekurs: je nach Arbeitsaufwand 1-3 LP

Lehramt (neu)

A 3/b: Lektürekurs: Ältere deutsche Philologie: 3 LP (in: HF / HF+K/M / EF+HF)
C 1/c: Ergänzungsmodul: Lektürekurs Mediävistik: 3 LP (in: HF / HF+K/M / EF+HF / BF + K/M)

Druckansicht