Druckansicht

Übung
ÜK: Lektürekurs
Joana van de Löcht
Philip Reich

„Faust“ vor Goethe

Mo, 16:15 - 17:45
PB SR 122

Gegenstand

Goethes „Faust“ ist keinesfalls als Werk eines Originalgenies zu verstehen, das in Folge einer inspirativen Eingebung entstand; der Text greift vielmehr zu weiten Teilen auf eine seit der Spätantike bestehende Tradition zurück. Ziel der Übung ist es, diese Vorläufer zu Goethes „Faust“ aus mediävistischer und frühneuzeitlicher Perspektive in den Blick zu nehmen.
Im Zentrum wird die Beschäftigung mit der wirkungsreichen „Historia von D. Johann Fausten“ (1587) stehen, jedoch auch ältere Texte wie die Legende von Theophilus und dem ‚Teufelspapst‘ Silvester, Höllenzwänge, chronistische Lebenszeugnisse zu Johann Faust und spätere Texte wie John Marlowes Faustdrama, Auszüge aus Johann Valentin Andreaes „Turbo“ und das „Faust“-Fragment von Lessing werden sich auf dem Seminarplan finden. Dabei werden wir neben weiteren interpretationsbedürftigen Stellen in jedem Fall die Schlüsselszenen vom Schließen und Auflösen/Erfüllen des Teufelspakts untersuchen. Um auf den Spuren des historischen Faust zu wandeln, planen wir ergänzend zur Arbeit am Text einen Ausflug ins Faust-Museum und -Archiv nach Knittlingen.

Organisationsform

Der Lektürekurs kann von den Teilnehmern entweder als mediävistischer oder als neugermanistischer Lektürekurs angerechnet werden. Die Teilnehmerplätze werden auf Sign-Up je hälftig verteilt. Die wöchentliche Lektüre und deren Besprechung wird ergänzt durch Referate, in denen auf Texte Bezug genommen wird, die wir nicht explizit im Unterricht besprechen können. In Einzelfällen wird durch die Referate auch ein Ausblick auf die Forschungsliteratur gewährt.

Textgrundlage und einführende Literatur:

Voraussetzung für die Teilnahme am Kurs ist die Lektüre von Goethes „Faust I“.

Zur Anschaffung empfohlen wird außerdem die „Historia von D. Johann Fausten. Kritische Ausgabe. Hrsg. von Stephan Füssel und Hans Joachim Kreutzer. Stuttgart 1999“. Entlegenere Texte werden in Kopie zur Verfügung gestellt. Weitere Hinweise folgen in der ersten Sitzung.

Studiengänge und Module

Bachelor

BA B 2.2 Übung (Lektürekurs): 3 LP
BA B 2.4 Lektürekurs NDL/Linguistik/Mediävistik (3 LP)
BA ÜK B Lektürekurs: je nach Arbeitsaufwand 1-3 LP

Master

2. Neuere deutsche Literaturwissenschaft (Lit.)

MA Grundlagenmodul – Proseminar/Forschungswerkstatt/Übung Lit.: Literaturgeschichte (vom Humanismus bis zur Gegenwart) (6 LP)
MA Vertiefungsmodul – Proseminar/Forschungswerkstatt/Übung Lit.: Literaturgeschichte oder Poetologie oder Literaturtheorie oder Editionsphilologie (6 LP)
MA Kompaktmodul – Proseminar/Forschungswerkstatt/Übung Lit.: Literaturgeschichte (vom Humanismus bis zur Gegenwart) (6 LP)

3. Sprache und Literatur des Mittelalters und der Frühen Neuzeit (MA/FNZ)

MA Vertiefungsmodul Frühe Neuzeit – Proseminar/Übung 1: Kultur und Literatur der Frühen Neuzeit im europäischen Kontext (6 LP)
MA Kompaktmodul – Proseminar/Forschungswerkstatt/Übung MA/FNZ: Sprachgeschichte / Handschriften- und Frühdruckkunde / Editionstechnik (6 LP)

Lehramt (neu)

A 3/b: Lektürekurs: Ältere deutsche Philologie: 3 LP (in: HF / HF+K/M / EF+HF)
A 3/c: Lektürekurs: Neuere deutsche Literaturwissenschaft: 3 LP (in: HF / HF+K/M / EF+HF)
C 1/b: Ergänzungsmodul: Lektürekurs Neuere Deutsche Literaturwissenschaft: 3 LP (in: HF / HF+K/M / EF+HF / BF + K/M)
C 1/c: Ergänzungsmodul: Lektürekurs Mediävistik: 3 LP (in: HF / HF+K/M / EF+HF / BF + K/M)

Druckansicht