Druckansicht

Vorlesung
Prof. Dr. Ludger Lieb

Gattungen der mittelalterlichen Literatur. Ringvorlesung der germanistischen Mediävistik

Mi, 16:15 - 17:45
NUni HS15
Beginn: 18.10.2017

Gegenstand

Zur Erforschung einer literarischen Epoche gehört nicht nur das Wissen um ihre politischen, sozialen und kulturellen Kontexte. Auch die Kenntnis der ›Textlandschaft‹, in die ein einzelnes Werk eingebettet ist, ist hilfreich für die literaturwissenschaftliche Arbeit: Welche formalen und inhaltlichen Merkmale teilt dieser Text mit anderen? Und gibt es eine schon bestehende Tradition von ähnlichen Texten, der sich ein Werk bewusst anschließt oder von der es sich absetzt? Solche Textkonstellationen, -gemeinsamkeiten und -unterschiede lassen sich mit dem Begriff der ›Gattung‹ beschreiben.
In dieser Ringvorlesung wollen wir die wichtigsten Gattungen der mittelalterlichen Literatur anhand ausgewählter, repräsentativer Texte in den Blick nehmen. Dabei laden wir Sie ein, gemeinsam mit uns zu überlegen, was Antiken-, Artus- und Herrschaftsromane romanhaft macht, warum Heiligenerzählungen die beliebteste mittelalterliche Gattung waren, was Minnesang und Sangspruchdichtung gemeinsam haben, wie die Erforschung der Heldenepik mit Nationalismus zusammenhängt, inwiefern Chroniken fiktionale Texte sind, warum das mittelalterliche Drama in Form von Fastnachtspielen erst so spät aufkam, was die Stadtentwicklung mit der mittelalterlichen Novellistik zu tun hat, welche Probleme in Predigten verhandelt wurden und wie wir mit denjenigen Texten umgehen können, die sich einem gattungsbasierten Zugriff entziehen. Zudem wollen wir uns fragen, welche Gattungen das Mittelalter selbst als solche erkannt, welche dagegen die mediävistische Forschung ›erfunden‹ hat, und warum.

Organisationsform

Die Ringvorlesung wird jede Woche von einer anderen Lehrperson gehalten. Sie haben dadurch die Möglichkeit, innerhalb eines Semesters die meisten MediävistInnen der Heidelberger Germanistik zu hören und kennenzulernen.
Der Besuch der Vorlesung eignet sich sowohl zu Beginn des Studiums, um einen ersten Überblick über die mittelalterliche Literaturlandschaft zu bekommen, als auch zur komprimierten Wiederholung für den Prüfungsteil »Überblickswissen Literatur vor 1600« des mündlichen Staatsexamens nach GymPO. Daneben können Sie mit dem Besuch der Ringvorlesung einen Schein für die Module C 1/c (Lehramt) oder B 2.1/b oder für das Grundlagen- und Kompaktmodul (Master) erwerben; als Leistungsnachweis verfassen Sie hierfür je nach Modul ein bis zwei Kurzessays.

Einführende Literatur:

Brunner, Horst: Geschichte der deutschen Literatur des Mittelalters und der frühen Neuzeit im Überblick. Stuttgart 2010 (RUB 17680).
Klein, Dorothea: Mittelalter. Lehrbuch Germanistik. Stuttgart 2006.
Wellbery, David E. (Hrsg.): Eine neue Geschichte der deutschen Literatur. Berlin 2007.
Eine Leseliste zu den kanonischen Werken der mittelalterlichen Literatur finden Sie im mediävistischen Vademecum auf der Seminarhomepage zum Download.

Studiengänge und Module

Bachelor

BA B 2.1/b Vorlesung: 2 LP
BA B 2.4 Vorlesung NDL/Linguistik/Mediävistik (2 LP)

Master

3. Sprache und Literatur des Mittelalters und der Frühen Neuzeit (MA/FNZ)

MA Grundlagenmodul – Vorlesung MA/FNZ 1: Mittelalter I (4 LP)
MA Vertiefungsmodul Mittelalter – Vorlesung: Mittelalter II (4 LP)
MA Kompaktmodul – Vorlesung MA/FNZ: Literaturgeschichte des Mittelalters oder der Frühen Neuzeit (4 LP)

Lehramt (neu)

C 1/c: Ergänzungsmodul: Vorlesung Mediävistik: 4 LP (in: HF / HF+K/M / EF+HF) bzw. 2 LP (in: EF + BF)

Druckansicht