Druckansicht

Vorlesung
Prof. Dr. Klaus-Peter Konerding

Sprache und Emotion
Language and Emotion

Do, 14:15 - 15:45
Kstr. 16 HS 007
Beginn: 19.04.2018

Gegenstand

Die Vorlesung soll mit dem Zusammenhang zwischen Sprache und Emotion bekannt machen und dessen Rolle für Kognition, Gedächtnis, Erfahrung und Handeln sowie soziale Interaktion beleuchten. Vor allem die Ergebnisse der kognitiven Neurowissenschaften der letzten 20 Jahre haben die Erkenntnisse in diesem Bereich revolutioniert. Zerebral werden alle Erfahrungen des Menschen emotiv bewertet, Emotionen – ob bewusste oder unbewusste – beeinflussen und steuern zentral und grundlegend das gesamte menschliche Verhalten. Die Kontrolle und Form der Äußerung von Emotionen, insbesondere im Rahmen von sozialen Interaktionen, sind in menschlichen Gesellschaften in verschiedenen Formen von Regelungen und konventionellen Praktiken kanalisiert. Da menschliche Interaktion wesentlich durch Sprache getragen wird, spielen Sprache und Sprachgebrauch sowie paraverbales Verhalten für die Äußerung sowie die kommunikative Evokation bzw. Reduktion von Emotionen – und die Beeinflussung von Kognitionen – eine nicht unwesentliche Rolle. Die klassische Rhetorik sucht seit ihren Anfängen in der Antike aus dem affektiv-emotionalen Potential spezieller Formen und Muster sprachlicher Äußerungen planvoll Nutzen zu ziehen. Bei Cicero, Quintilian und Pseudo-Longinus stehen die affektregulierenden Techniken sogar im Zentrum der Redekunst (Pathos: Delectare, Conciliare, Movere, Concitare – Auslösung und Besänftigung). Die Beherrschung von Affekten und die sprachliche Vermittlung beherrschter Affekte bzw. Emotionen werden darüber hinaus seit dieser Zeit mit dem Begriff des Erhabenen in Verbindung gebracht. Entsprechendes steht gerade heute auch wieder auf den prominenten Agenden psychologischer Forschung – hier unter dem Namen der »Emotions-« bzw. »Selbstregulation«. Anhand von elementaren Aspekten soll Interesse für den sehr wichtigen Zusammenhang zwischen Sprache und Emotion geweckt werden.

Organisationsform

Vorlesung mit Plenumsdiskussionen

Literatur:

Wird im Verlauf der Vorleung bekannt gegeben.

Studiengänge und Module

Bachelor

BA B 2.1/b Vorlesung: 2 LP
BA B 2.4 Vorlesung NDL/Linguistik/Mediävistik (2 LP)

Master

1. Linguistik (Ling.)

MA Grundlagenmodul – Vorlesung Ling.: Sprachauffassungen und Perspektivität – diachron und synchron (4 LP)
MA Vertiefungsmodul – Vorlesung Ling.: Perspektiviertheit von Erkennen und Wissen in Texten (4 LP)
MA Kompaktmodul – Vorlesung Ling.: Sprachauffassungen und Perspektivität – diachron und synchron (4 LP)

Lehramt (neu)

C 1/a: Ergänzungsmodul: Vorlesung Sprachwissenschaft: 4 LP (in: HF / HF+K/M / EF+HF) bzw. 2 LP (in: EF + BF)

Druckansicht