Druckansicht

Übung
ÜK: Lektürekurs
Dr. Christoph Roth

Der ‚Ackermann von Böhmen‘

Fr, 11:15 - 12:45
PB SR 122
Beginn: 20.04.2018

Gegenstand

Gegenstand unserer gemeinsamen Lektüre ist das um 1400 entstandene, „einsame Gipfelwerk der böhmischen ‚Frührenaissance‘ und Wunder der spätmittelalterlichen Prosa“ (Wehrli: Geschichte der deutschen Lit. im MA, ³1997): Der Ackermann von Böhmen; Ein Streitdialog zwischen dem „Ackermann“, der seine geliebte Frau verloren hat und dem Tod, der sich nach der Vorstellung des Klägers dafür zu rechtfertigen hätte und sich dem Urteil Gottes stellen müsste. Der Witwer verklagt aber nicht nur den personifizierten Tod, sondern beklagt auch den Verlust seiner geliebten und gepriesenen Gattin. Die Erwiderung des Beschuldigten wechselt zwischen Schmähung und Beratung des Gegenübers. Wir werden bei der Lektüre mittelalterliche Traditionsstränge und innovative Tendenzen aufzuspüren versuchen, dabei auch einen Blick auf die frühe Drucküberlieferung von 11 (!) Inkunabelausgaben werfen.

Organisationsform

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer stellen Interpretationsansätze zu einzelnen Texabschnitten zur Diskussion.

Textgrundlage und einführende Literatur:

Johannes von Tepl: Der Ackermann, Frühneuhdt. /Neuhdt. Kommentiert von Christian Kiening, Stuttgart 2000. Außerdem Digitalisate der Inkunabelausgaben.

Studiengänge und Module

Bachelor

BA B 2.2 Übung (Lektürekurs): 3 LP
BA B 2.4 Lektürekurs NDL/Linguistik/Mediävistik (3 LP)
BA ÜK B Lektürekurs: je nach Arbeitsaufwand 1-3 LP

Lehramt (neu)

A 3/b: Lektürekurs: Ältere deutsche Philologie: 3 LP (in: HF / HF+K/M / EF+HF)
C 1/c: Ergänzungsmodul: Lektürekurs Mediävistik: 3 LP (in: HF / HF+K/M / EF+HF / BF + K/M)

Druckansicht