Druckansicht

Hauptseminar
Oberseminar
Priv.-Doz. Dr. Andrea Lehr

Phraseologismen - Festigkeit und Variabilität
Phraseologisms - Fixation and Variability

Blockveranstaltung: 10.11.2018, 8.12.2018 und 12.01.2019, 10:00-17:45 Uhr
PB SR 137

Gegenstand

‚Stehenden Fußes‘, ‚klipp und klar‘, ‚sich etwas an den Hut stecken können‘, ‚über kurz oder lang‘, ‚ein hohes Tier‘, ‚ins Gras beißen‘, ‚auf Draht sein‘, ‚frech wie Oskar‘, ‚etwas in Gang setzen‘, ‚essen gehen‘, ‚bei jemandem einen Stein im Brett haben‘, ‚leben wie Gott in Frankreich‘ - all dies sind Phraseologismen der deutschen Gegenwartssprache, trotz zum Teil sehr großer syntaktischer, stilistischer und/oder semantischer Unterschiede. Ihnen gemein ist, dass sie aus zwei oder mehr Wörtern bestehen, die lexikalische Einheiten bilden und somit mehrgliedrige Elemente des Wortschatzes sind. Diese sog. Lexikalisiertheit geht einerseits einher mit stark eingeschränkten Möglichkeiten der grammatischen und lexikalischen Variation, andererseits bietet sie eine ideale Ausgangsbasis für kreative Wortspiele. Inwieweit letztere gelingen, von den Rezipient/inn/en goutiert oder als sprachliche Fehler abgetan werden, hängt von vielen verschiedenen, auch nicht-sprachlichen Faktoren ab.

Im ersten Seminarblock beschäftigen wir uns einführend mit den zentralen Aufgabenstellungen und Termini der Phraseologieforschung. Darauf aufbauend untersuchen wir im zweiten Seminarblock anhand von Experimenten und empirischen Studien, welche Funktion Phraseologismen in konkreten Kommunikationssituationen zukommt. Der letzte Seminarblock ist modifizierten Phraseologismen gewidmet und der Frage, welche von ihnen aus welchen Gründen als sprachlich akzeptabel und welche als fehlerhaft zu erachten sind.

Wichtig: Zur Aufnahme in den Seminarverteiler schicken Sie bitte nach erfolgreicher SignUp -Anmeldung eine E-Mail an andrea.lehr.ffm@t-online.de.

Organisationsform

Einführende Vorträge der Dozentin, Plenumsgespräche, Projektarbeit in Kleingruppen, Kurzreferate.

Literatur:

Aktuelle Probleme der Phraseologie. Symposium, 27.-29.9.1984 in Zürich. Hrsg. von Harald Burger; Robert Zett. Bern u.a. 1987 (Zürcher germanistische Studien 9).

Beiträge zur pragmatischen Phraseologie. [Phraseologische Tagung, 13. bis 16. August 2008, Universität Helsinki.] Hrsg. von Irma Hyvärinen. Frankfurt am Main [etc.] 2011 (Finnische Beiträge zur Germanistik 25).

Belica, Cyril; Rainer Perkuhn: Feste Wortgruppen/Phraseologie I: Kollokationen und syntagmatische Muster. Berlin etc. 2015 (Handbücher Sprachwissen 3).

Burger, Harald: Phraseologie. Eine Einführung am Beispiel des Deutschen. .5., neu bearb. Aufl. Berlin 2015 (Grundlagen der Germanistik 36).

Dobrovol'skij, Dmitrij Olegovic; Elisabeth Piirainen: Zur Theorie der Phraseologie. Kognitive und kulturelle Aspekte. Tübingen 2009 (Stauffenburg Linguistik 49).

Dobrovol'skij, Dmitrij Olegovic: Kognitive Aspekte der Idiom-Semantik. Studien zum Thesaurus deutscher Idiome. 2., akt. und erw. Aufl. Tübingen 2016 (Eurogermanistik 8).

Donalies, Elke: Basiswissen Deutsche Phraseologie. Tübingen. Basel 2009 (UTB 9193).

Donalies, Elke: Phraseologie. Tübingen 2012 (Studienbibliographien Sprachwissenschaft 40).

Fleischer, Wolfgang: Phraseologie der deutschen Gegenwartssprache. 2., durchges. u. erg. Aufl. Tübingen 1997 (Niemeyer Studienbuch).

Komenda-Earle, Barbara: Sprachhistorische Entwicklungsprozesse der Idiomatik. An Beispielen von realhistorisch motivierten verbalen Idiomen des Deutschen (Phraseologie und Parömiologie). Baltmannsweiler 2015 (Phraseologie und Parömiologie 31).

Ptashnyk, Stefaniya: Phraseologische Modifikationen und ihre Funktionen im Text. Eine Studie am Beispiel der deutschsprachigen Presse (Phraseologie und Parömiologie). Baltmannsweiler 2009 (Phraseologie und Parömiologie 24).

Ruggieri, Antonella: Die phraseologische Bedeutung und Wissensstrukturen. Eine kognitiv-semiotische Untersuchung deutscher und italienischer Zornphraseologismen. Hamburg 2016 (Schriften zur vergleichenden Sprachwissenschaft 15).

Studiengänge und Module

Bachelor

BA B 3.1, BA B 3.2, BA B 3.3 Hauptseminar Linguistik: 9 LP

Master

1. Linguistik (Ling.)

MA Grundlagenmodul – Oberseminar Ling. 1: Lexikon – Grammatik – Weltkonstitution (diachron und synchron) (10 LP)
MA Grundlagenmodul – Oberseminar Ling. 2: Bedeutung – Begriff – Konzept (10 LP)
MA Vertiefungsmodul – Oberseminar Ling. 1: Wissensformate, Wissenstransfer, Wissenskommunikation (10 LP)

Magister und Lehramt (alt)

Mag und LA (alt) Hauptseminar: Hausarbeit

Lehramt (neu)

B 1: Aufbaumodul: Hauptseminar Germanistische Sprachwissenschaft: 9 LP

Druckansicht