Druckansicht

Kolloquium
Dr. Stefan Seeber
Prof. Dr. Ludger Lieb
Prof. Dr. Tobias Bulang

Nibelungenliedlektüren, 20 Jahre nach den »Spielregeln« (Forschungskolloquium der Germanistischen Mediävistik)

Mi, 18:15 - 19:45
PB SR 133
Beginn: 17.10.2018

Gegenstand

Zwanzig Jahre ist es her, seit Jan-Dirk Müller mit seinen »Spielregeln für den Untergang« die (interpretierende) Forschung zum »Nibelungenlied« auf eine neue Grundlage gestellt hat. Das Buch ist seitdem grundlegend für alle, die sich mit dem »Nibelungenlied« beschäftigen. Allerdings werden auch grundlegende Forschungsbeiträge zwangsläufig älter und nach zwanzig Jahren ist es vielleicht an der Zeit, sich nach neuen Lektüren und Perspektiven umzusehen. Das Forschungskolloquium des Wintersemesters wird sich dieser Aufgabe stellen und anhand von verschiedenen Theorien (z.B. Gender/Queer Studies, Postkoloniale Studien, Dingkultur neuere Forschung zum Raum) Lektüreansätze zum »Nibelungenlied« prüfen und erproben.

Das Kolloquium beginnt in der ersten Vorlesungswoche und findet wöchentlich statt. Interessierte Studierende sind herzlich willkommen; eine Anmeldung ist nicht notwendig. Weitere Informationen erhalten Sie bei Bedarf bei Michael Ott (michael.ott@gs.uni-heidelberg.de).

Organisationsform

Gemeinsame Diskussion, externe Vorträge und Diskussion. Hinzu kommt die Möglichkeit, Projekte, Examens- und Doktorarbeiten vorzustellen.

Einführende Literatur:

Jan-Dirk Müller: Spielregeln für den Untergang. Die Welt des Nibelungenliedes. Tübingen 1998.

Christiane Ackermann/Michael Egerding (Hrsg.): Literatur- und Kulturtheorien in der Germanistischen Mediävistik. Berlin/Boston 2015.

David E. Wellbery (Hrsg.): Positionen der Literaturwissenschaft. 8 Modellanalysen am Beispiel von Kleists »Das Erdbeben in Chili«. München 1985.

Textgrundlage: Das Nibelungenlied. Nach der Ausgabe von Karl Bartsch hrsg. v. Helmut de Boor., rev. v. Roswitha Wisniewski. (Deutsche Klassiker des Mittelalters) 22. Aufl. Wiesbaden 1996.

Studiengänge und Module

Master

3. Sprache und Literatur des Mittelalters und der Frühen Neuzeit (MA/FNZ)

MA Examens- und Forschungsmodul Mittelalter – Kolloquium Mediävistik

Druckansicht