Druckansicht

Hauptseminar
Oberseminar
Prof. Dr. Tobias Bulang

Johann Fischart: Affentheurlich Naupengeheurliche Geschichtklitterung

Mi, 10:15 - 12:45
PB SR 021
Beginn: 17.10.2018

Gegenstand

1575 erschien unter dem (hier gekürzten) Titel „Affentheurlich Naupengeheurliche Geschichtschrift“ (spätere Auflagen: „Geschichtklitterung“) Johann Fischarts Teil-Übertragung von François Rabelais Pantalogie „Gargantua und Pantagruel“. Fischart nutzt für seine Version des „Gargantua“ verschiedene Techniken der sprachlichen Wiedergabe, Amplifikation und Kompilation, um eines der waghalsigsten deutschen Sprachexperimente der frühneuchochdeutschen Literatur zu schaffen, prall gefüllt mit Wissenssegmenten aus allen denkbaren Kontexten, mit Sprachspielereien und konfessionspolemischen Invektiven.
Im Seminar sollten anhand ausgewählter Kapitel der „Geschichtklitterung“ einerseits seine Praxis der Übertragung im Vergleich zu Rabelais, andererseits auch seine ingeniöse Verwendung und Modifikation diverser Textsorten und Schreibweisen sowie sein Umgang mit frühneuzeitlichen Wissensbeständen exemplarisch herausgearbeitet werden.

Organisationsform

Rabelais’ „Gargantua“ ist in der unten angegebenen Übersetzung vor Beginn des Seminars zu lesen, damit auf dieser gemeinsamen Grundlage Fischarts mit vielen Zusätzen versehene Übertragung in den Blick genommen werden kann. Das Seminar zielt auf intensive gemeinsame Lektüren und die Benutzung verschiedener lexikographischer Kompendien zur Erschließung eines komplexen Sprachereignisses deutscher Dichtung. Zu den Teilnahmevoraussetzungen gehört auch die Bereitschaft, ein Kurzreferat zu halten.

Textgrundlage und einführende Literatur:

Quellen
* François Rabelais: Gargantua. Übersetzt und kommentiert von Wolf Steinsieck. Nachwort Franz-Rutger Hausmann, Stuttgart: Reclam 1992.
* Von Fischarts Text sollten sich die Teilnehmenden zumindest einen Eindruck verschafft haben: Johann Fischart, Geschichtklitterung (Gargantua). Synoptischer Abdruck der Fassungen von 1575, 1581 und 1590. Mit 3 Titelblättern und den Originalholzschnitten der Ausgabe von 1590 von Tobias Stimmer. Neu hg. von Hildegard Schnabel. 2 Bde. Halle a.S. 1969 (Neudruck deutscher Literaturwerke 65/69, 70/71).
oder
Johann Fischart, Geschichtklitterung (Gargantua). Text der Ausgabe letzter Hand von 1590, mit einem Glossar hg. von Ute Nyssen, Nachwort von Hugo Sommerhalder, Illustration nach Holzschnitten aus den Songes drolatiques de Pantuagruel von 1565, Düsseldorf 1963.

Einführende Literatur
* Kühlmann, Wilhelm / Schäfer, Walter Ernst: Johann Fischart. Leben und Werk. In: Dies.: Literatur im Elsaß von Fischart bis Moscherosch : gesammelte Studien. Tübingen 2001. , S. 1–24.

Studiengänge und Module

Bachelor

BA B 3.1 Hauptseminar Mediävistik: klass. mhd. Literatur (9 LP)
BA B 3.2, BA B 3.3 Hauptseminar Mediävistik: mittelalterl. Literatur (9 LP)

Master

3. Sprache und Literatur des Mittelalters und der Frühen Neuzeit (MA/FNZ)

MA Grundlagenmodul – Oberseminar MA/FNZ 2: Frühe Neuzeit (10 LP)
MA Vertiefungsmodul Mittelalter – Oberseminar: Mittelalter (10 LP)
MA Vertiefungsmodul Frühe Neuzeit – Oberseminar: Frühe Neuzeit (10 LP)
MA Kompaktmodul – Oberseminar MA/FNZ: Literatur des Mittelalters oder der Frühen Neuzeit (10 LP)

Magister und Lehramt (alt)

Mag und LA (alt) Hauptseminar: Hausarbeit

Lehramt (neu)

B 1: Aufbaumodul: Hauptseminar Mediävistik: 9 LP (in: HF / HF+K/M / EF+HF)

Master Editionswissenschaft

Basismodul I 2 – Hauptseminar: Sprachhistorische Grundlagen des Editierens von älteren Texten (4 LP)
Basismodul II 3 – Hauptseminar: Textkritik älterer Texte (4 LP)
Basismodul III 1 – Hauptseminar: Editorische Praxis an älteren Texten (6 LP)

Druckansicht