Druckansicht

Vorlesung
Dr. Stefan Seeber

Mittelhochdeutsche Lyrik. Ringvorlesung der Germanistischen Mediävistik

Mi, 16:15 - 17:45
NUni HS01
Beginn: 17.10.2018

Gegenstand

Die mittelalterliche Lyrik ist bunt gemischt: Lieder über den hoffnungslosen Minnedienst für die unerreichbare Dame finden sich ebenso wie Tagelieder, die das Erwachen eines Paares nach einer gemeinsam verbrachten Nacht zum Thema haben. Andere Lieder rufen zum Kreuzzug auf, und in Sangsprüchen wird heftige Kritik am Papst geübt oder auch einmal beklagt, dass dem Sänger-Ich das Pferd von einem Mann namens Atze erschossen wurde. Die Ringvorlesung will die Lyrik des Mittelalters, genauer des späten 12. bis 15. Jahrhunderts, in ihrer Vielfalt vorstellen: In einzelnen Sitzungen thematisieren wir wichtige Etappen der Gattungsentwicklung und stellen Autoren vor, die noch heute ein Begriff sind (wie Walther von der Vogelweide) oder die man während des Studiums erst neu für sich entdecken kann (wie den Mönch von Salzburg). Wir fragen nach den wichtigen Konzepten der Gattungen, nach ihren Unterschieden und Gemeinsamkeiten, wir untersuchen die poetologische Dimension der Lyrik und gehen der Frage nach, wie sich die Vortragssituation in der schriftlichen Überlieferung spiegelt. Auch die Beschäftigung mit dem Sänger-Ich, dem heimlichen Helden der meisten Lieder und Sangsprüche, wird eine wichtige Rolle spielen – und die Frage aufwerfen, ob die Dichtungen uns einen Blick hinter die Kulissen höfischen Lebens und Liebens eröffnen, oder ob wir es mit einem Spiel zu tun haben.

Organisationsform

Die Ringvorlesung wird jede Woche von einer anderen Lehrperson gehalten. Sie haben dadurch die Möglichkeit, innerhalb eines Semesters die meisten MediävistInnen der Heidelberger Germanistik zu hören und kennenzulernen.
Der Besuch der Vorlesung eignet sich sowohl zu Beginn des Studiums, um einen ersten Überblick über die mittelalterliche Literaturlandschaft zu bekommen, als auch zur komprimierten Wiederholung für den Prüfungsteil »Überblickswissen Literatur vor 1600« des mündlichen Staatsexamens nach GymPO. Daneben können Sie mit dem Besuch der Ringvorlesung einen Schein für die Module C 1/c (Lehramt) oder B 2.1/b oder für das Grundlagen- und Kompaktmodul (Master) erwerben; als Leistungsnachweis verfassen Sie hierfür je nach Modul ein bis zwei Kurzessays.

Einführende Literatur:

Brunner, Horst: Geschichte der deutschen Literatur des Mittelalters und der frühen Neuzeit im Überblick. Stuttgart 2010 (RUB 17680).
Klein, Dorothea: Mittelalter. Lehrbuch Germanistik. Stuttgart 2006.
Wellbery, David E. (Hrsg.): Eine neue Geschichte der deutschen Literatur. Berlin 2007.
Eine Leseliste zu den kanonischen Werken der mittelalterlichen Literatur finden Sie im mediävistischen Vademecum auf der Seminarhomepage zum Download.

Studiengänge und Module

Bachelor

BA B 2.1/b Vorlesung: 2 LP
BA B 2.4 Vorlesung NDL/Linguistik/Mediävistik (2 LP)
BA ÜK B Vortragsreihe: je nach Arbeitsaufwand 1-2 LP

Master

3. Sprache und Literatur des Mittelalters und der Frühen Neuzeit (MA/FNZ)

MA Grundlagenmodul – Vorlesung MA/FNZ 1: Mittelalter I (4 LP)
MA Vertiefungsmodul Mittelalter – Vorlesung: Mittelalter II (4 LP)
MA Kompaktmodul – Vorlesung MA/FNZ: Literaturgeschichte des Mittelalters oder der Frühen Neuzeit (4 LP)

Lehramt (neu)

C 1/c: Ergänzungsmodul: Vorlesung Mediävistik: 4 LP (in: HF / HF+K/M / EF+HF) bzw. 2 LP (in: EF + BF)

Druckansicht