Druckansicht

Übung
Forschungswerkstatt
Kristina Mateescu
Katrin Hudey, M.A.

Dichter im Dienst?
Literatur und Engagement im 20. Jahrhundert

Mi, 16:15 - 17:45
PB SR 122
Beginn: 17.04.2019

Gegenstand

Literarische Texte, die sich politischen, ethischen, religiösen, didaktischen oder sonstigen außerästhetischen Zwecken verpflichten, also intendiert auf gesellschaftliche Prozesse Einfluss nehmen wollen, finden in der Literaturwissenschaft unter dem Begriff ›Engagierte Literatur‹ Behandlung. Assoziiert mit der diskreditierten Tendenzliteratur, mit Arbeiter-, Partei-, und Frauenliteratur und insbesondere mit sogenannter ›Gesinnungsästhetik‹ wird engagiertes Schreiben dabei oftmals als Gegenteil einer salvierten ›autonomen Kunst‹ diskutiert. Insbesondere in dem von politischen Umbrüchen und literarästhetischer Innovation gezeichneten 20. Jahrhundert beteiligten sich Schriftsteller und Intellektuelle unterschiedlichster politischer Couleur, wie beispielsweise Thomas und Heinrich Mann, Kurt Hiller, Hugo Ball, Walter Hasenclever, Gottfried Benn, Bertolt Brecht, Anna Seghers, Georg Lukács, Karl Mannheim, Walter Benjamin, Jean-Paul Sartre und Theodor W. Adorno an der Diskussion um die »heteronomen Einsprüche zum autonom gesetzten Bereich des Ästhetischen« (Peitsch).
In unserer Übung/Forschungswerkstatt wollen wir – abgestimmt auf die Interessen der Seminarteilnehmerinnen und -teilnehmer – sowohl einen Einblick in die theoretischen Debatten zum Verhältnis von Literatur und Engagement im 20. Jahrhundert geben als auch konkrete Texte engagierter Belletristik diskutieren, um uns gemeinsam einen historischen und systematischen Einblick in die modernen Formen und Funktionen von engagiertem literarischen Schreiben zu erarbeiten.

Organisationsform

Forschungswerkstatt

Einführende Literatur:

Theodor W. Adorno: Engagement, in: Noten zur Literatur, hg. von Rolf Tiedemannn. Frankfurt am Main 1981.

Helmut Peitsch: Art. ‚Engagement / Tendenz / Parteilichkeit‘, in: Ästhetische Grundbegriffe. Bd. 2: Dekadenkt – Grotesk, hg. von Karlheinz Barck u.a. Stuttgart/Weimar 2010, S. 178– 223.

Jean-Paul Sartre: Was ist Literatur? Ein Essay. Hamburg 1958.


Studiengänge und Module

Bachelor

BA B 2.2 Übung (Lektürekurs): 3 LP

Master

2. Neuere deutsche Literaturwissenschaft (Lit.)

MA Grundlagenmodul – Proseminar/Forschungswerkstatt/Übung Lit.: Literaturgeschichte (vom Humanismus bis zur Gegenwart) (6 LP)
MA Vertiefungsmodul – Proseminar/Forschungswerkstatt/Übung Lit.: Literaturgeschichte oder Poetologie oder Literaturtheorie oder Editionsphilologie (6 LP)
MA Kompaktmodul – Proseminar/Forschungswerkstatt/Übung Lit.: Literaturgeschichte (vom Humanismus bis zur Gegenwart) (6 LP)

Lehramt (neu)

A 3/c: Lektürekurs: Neuere deutsche Literaturwissenschaft: 3 LP (in: HF / HF+K/M / EF+HF)
C 1/b: Ergänzungsmodul: Lektürekurs Neuere Deutsche Literaturwissenschaft: 3 LP (in: HF / HF+K/M / EF+HF / BF + K/M)

Druckansicht