Druckansicht

Kolloquium
Prof. Dr. Ludger Lieb
Prof. Dr. Tobias Bulang

Pfaffe Lamprecht: Straßburger Alexander (Forschungskolloquium der Germanistischen Mediävistik)

Mi, 18:15 - 19:45
PB SR 133
Beginn: 16.10.2019

Gegenstand

Der Alexanderroman des Pfaffen Lamprecht stellt eines der frühesten (deutschsprachigen) Beispiele für ein höfisch geprägtes Erzählen im Mittelalter dar. Entstanden in der Mitte des 12. Jahrhunderts berichtet das in zwei Fassungen überlieferte Werk von Leben und Taten Alexanders des Großen (356–323 v. Chr.) und bedient damit das zunehmende Interesse an säkularer Herrschaftsgeschichte. Zugleich werden – vor allem in den mirabilia der Orientpassagen – die Wunder der Entdeckungsreisen Alexanders geschildert, die ihn schließlich bis an die Grenzen des Paradieses führen.

Das Forschungskolloquium wird sich der Lektüre des Textes unter verschiedenen thematischen und theoretischen Blickwinkeln widmen. Dabei sollen auch Textvergleiche mit seinen Vorläufern und späteren Bearbeitungen die Möglichkeiten des Erzählens von Alexander ausloten.

Das Kolloquium beginnt in der ersten Vorlesungswoche und findet wöchentlich statt. Interessierte Studierende sind herzlich willkommen; eine Anmeldung ist nicht notwendig. Weitere Informationen erhalten Sie bei Bedarf bei Ludger Lieb (ludger.lieb@gs.uni-heidelberg.de).

Organisationsform

Gemeinsame Diskussion sowie externe Vorträge mit anschließender Diskussion. Hinzu kommt die Möglichkeit, Projekte, Examens- und Doktorarbeiten (auch außerhalb des Rahmenthemas ‚Straßburger Alexander‘) vorzustellen.

Einführende Literatur:

Arbeitsgrundlage ist die Ausgabe Pfaffe Lamprecht: Alexanderroman. Mittelhochdeutsch / neuhochdeutsch, hrsg., übers. und komm. von Elisabeth Lienert, Stuttgart 2007 (Reclams Universal-Bibliothek 18508). Die übrigen Texte zur Vorbereitung auf die einzelnen Sitzungen werden auf moodle bereitgestellt.

Studiengänge und Module

Master

3. Sprache und Literatur des Mittelalters und der Frühen Neuzeit (MA/FNZ)

MA Examens- und Forschungsmodul Mittelalter – Kolloquium Mediävistik

Druckansicht