Druckansicht

Literaturwissenschaftliches Proseminar
(auch EPG II)
Kristina Mateescu

Thomas Manns ›Doktor Faustus‹ (1947)

Mi, 16:15 - 17:45
PB SR 038

Gegenstand

»Das eine Mal wusste ich, was ich wollte und was ich mir aufgab: nichts geringeres als den Roman meiner Epoche, verkleidet in die Geschichte eines hoch-prekären und sündigen Künstlerlebens«, kommentierte Thomas Mann 1949 sein zwei Jahre zuvor im Exil erschienenes Alterswerk Doktor Faustus. In diesem literarhistorisch, kunsttheoretisch, philosophisch und historisch kontextreichen, hochreflektierten sowie darstellerisch komplexen Text verknüpft Mann die Geschichte »des deutschen Tonsetzers Adrian Leverkühn, erzählt von einem Freunde« auf äußert kunstvolle Art und Weise mit der jüngeren Geistes-, Sozial-, und Kulturgeschichte Deutschlands und begibt sich damit sogleich auf die Suche nach den ideellen Voraussetzungen des Nationalsozialismus. Im Nachkriegsdeutschland stieß der von Mann als »Schmerzensbuch« bezeichnete Roman auf harsche Kritik – man fühlte sich durch die Deutung des Exilanten, dem man ein Mitspracherecht in Dingen der jüngsten Vergangenheit versagte, provoziert. Bis heute gilt Doktor Faustus als Thomas Manns »umstrittenstes Werk“ (Hans Rudolf Vaget) und nimmt einen unanfechtbaren Platz in der deutschen Literaturgeschichte und dessen Kanon ein, was sich nicht zuletzt in der mittlerweile unüberschaubaren Fülle an Sekundärliteratur abzeichnet. Dies soll uns weniger zum Hindernis, sondern vielmehr zum Anlass für eine intensive Beschäftigung mit diesem komplexen Werk werden. Im Rahmen unseres Seminars wollen wir also, begleitet durch die Lektüre ausgewählter Forschungsliteratur, unser literaturwissenschaftliches Handwerk an einem der bedeutendsten Texte des 20. Jahrhunderts erproben.

Teilnahmevoraussetzung ist das Bestehen einer Eingangsklausur, in der die Textkenntnis der ersten 15 Kapitel des Romans (S. 7–184) abgefragt wird.

Organisationsform

Von den Studierenden wird Bereitschaft zu umfangreicher Lektüre, Freude an engagierter Diskussion sowie die Übernahme eines Kurzreferates erwartet.

Einführende Literatur:

Thomas Mann: Doktor Faustus. Das Leben des deutschen Tonsetzers Adrian Leverkühn erzählt von einem Freunde. Frankfurt am Main 1997.

Hans Rudolf Vaget: Art. ‚Doktor Faustus (1947)‘, in: Andreas Blödorn, Friedhelm Marx (Hg.): Thomas Mann Handbuch. Leben – Werk – Wirkung. Stuttgart 2015, S. 66–75.

Studiengänge und Module

Bachelor

BA B 2.1/a Proseminar NDL: Naturalismus bis Gegenwart 6 LP
BA B 2.2 Übung (Lektürekurs): 3 LP
BA B 2.3 Proseminar NDL: Literaturgeschichte (6 LP)
BA B 2.3 Proseminar NDL: Poetologie/Literaturtheorie/Editionsphilologie 6 LP
BA ÜK B Lektürekurs: je nach Arbeitsaufwand 1-3 LP

Master

2. Neuere deutsche Literaturwissenschaft (Lit.)

MA Grundlagenmodul – Proseminar/Forschungswerkstatt/Übung Lit.: Literaturgeschichte (vom Humanismus bis zur Gegenwart) (6 LP)
MA Vertiefungsmodul – Proseminar/Forschungswerkstatt/Übung Lit.: Literaturgeschichte oder Poetologie oder Literaturtheorie oder Editionsphilologie (6 LP)
MA Kompaktmodul – Proseminar/Forschungswerkstatt/Übung Lit.: Literaturgeschichte (vom Humanismus bis zur Gegenwart) (6 LP)

Lehramt (neu)

A 2: Basismodul Proseminar Literaturwissenschaft: Naturalismus bis Gegenwart 6 LP
A 3/c: Vertiefungsmodul: Proseminar Neuere deutsche Literaturwissenschaft: Humanismus bis Realismus/Poetologie/Literaturtheorie/Editionsphilologie (6 LP)
A 3/c: Lektürekurs: Neuere deutsche Literaturwissenschaft: 3 LP (in: HF / HF+K/M / EF+HF)
C 1/b: Ergänzungsmodul: Lektürekurs Neuere Deutsche Literaturwissenschaft: 3 LP (in: HF / HF+K/M / EF+HF / BF + K/M)

Master of Education

Übung NDL: 2 LP

Master Literatur - Sprache - Wissen

Grundlagenmodul 2: Forschungswerkstatt / Übung / Proseminar NDL: Literaturgeschichte (6 LP)
Vertiefungsmodul 3: Forschungswerkstatt / Übung / Proseminar NDL (6 LP)

Druckansicht