Druckansicht

(auch EPG II)
Dr. Sandra Kluwe

Franz Kafka

Fr, 16.15-17.45
PB SR 123
Beginn: *27.04.2012*

Gegenstand

»Wie ein Fabeltier – unerreichbar, unfixierbar – taucht das Werk Franz Kafkas immer wieder aus dem Meer der Deutungen auf, die Wasser laufen wirkungslos ab, und es steht da wie zuvor: rätselhaft, anziehend, erschreckend, beschäftigend, bereit, neue Erklärungen zu zeugen und zu verschlingen« (Günter Blöcker).
Kafka, Erfinder grotesker »Anti-Märchen« (Clemens Heselhaus) in der modernen Welt der »Entzauberung« (Max Weber),
Kafka, Schöpfer einer visionären Bildlichkeit, die sich gleichwohl einer mikroskopisch exakten Untersuchung zu verdanken scheint,
Kafka, zeitlebens gehemmt und gequält durch das unbewältigte Verhältnis zu seinem Vater,
Kafka, der die Konfliktgeladenheit seines Künstlertums und seines Lebens in real-surreale Tierfiguren zu bannen sucht,
Kafka, dessen »unmetaphorische Metaphern« (Dieter Hasselblatt) und paradoxe Gleichnisse gerade aufgrund ihres rätselhaft-hermetischen Charakters zur Deutung auffordern:
Kafka, der Kafkaeske, ist gleichwohl Autor eines exzessiv kommunikativen Werkes, das den Leser nicht nur angeht, sondern regelrecht angreift: »Ich glaube«, so Kafka, »man sollte überhaupt nur solche Bücher lesen, die einen beißen und stechen. Wenn das Buch, das wir lesen, uns nicht mit einem Faustschlag auf den Schädel weckt, wozu lesen wir dann das Buch? […] Ein Buch muß die Axt sein für das gefrorene Meer in uns«.
Das Seminar setzt sich zum Ziel, eine dergestalt »angreifbare« Rezeptionshaltung einzüben und gleichzeitig Grund- und Spezialwissen zum Autor, seiner Epoche und zu den von ihm bevorzugten literarischen Gattungen, insbesondere der Novelle, der Parabel und dem Roman, zu vermitteln. Gelesen werden die bekanntesten Erzählungen Kafkas, unter ihnen »Das Urteil« und »Die Verwandlung«, das Roman-Fragment »Der Proceß« sowie weniger bekannte Texte aus Kafkas Nachlass.

Organisationsform

Gemeinsame Textinterpretation mit studentischen Sitzungsexpert(inn)en und Blitzreferaten.

Textgrundlage und einführende Literatur:

Textgrundlage:
Anzuschaffen sind der Reclam-Band Franz Kafka: »Erzählungen«, hrsg. von Michael Müller, Nachwort von Gerhard Kurz, und der Reclam-Band Franz Kafka: »Der Proceß«.
Alle weiteren Texte (z.B. der »Brief an den Vater«) werden in Gestalt eines Readers zur Verfügung gestellt, der voraussichtlich ab dem 13.04.12 im Kopierladen Copy Quick (Sandgasse 4a) zu bestellen ist. Spätestens zur ersten Sitzung muss Ihnen dieser Reader vorliegen!
Einführende Literatur:
Alt, Peter-André: Franz Kafka – der ewige Sohn. Eine Biographie. München: Beck, 2005.
Kafka-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung. Hrsg. von Manfred Engel und Bernd Auerochs. Stuttgart; Weimar: Metzler, 2010.
Kafka-Handbuch. Hrsg. von Bettina von Jagow und Oliver Jahraus. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2008.
Kafka-Handbuch in zwei Bänden. Unter Mitarbeit zahlreicher Fachwissenschaftler hrsg. von Hartmut Binder. Stuttgart: Kröner, 1979.
Steinmetz, Horst: Suspensive Interpretation. Am Beispiel Kafkas. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 1977.

Studiengänge und Module

Bachelor

BA B 2.1/a Proseminar NDL: Naturalismus bis Gegenwart 6 LP
BA B 2.3 Proseminar NDL: Literaturgeschichte (6 LP)

Master

2. Neuere deutsche Literaturwissenschaft (Lit.)

MA Grundlagenmodul – Proseminar/Forschungswerkstatt/Übung Lit.: Literaturgeschichte (vom Humanismus bis zur Gegenwart) (6 LP)
MA Vertiefungsmodul – Proseminar/Forschungswerkstatt/Übung Lit.: Literaturgeschichte oder Poetologie oder Literaturtheorie oder Editionsphilologie (6 LP)
MA Kompaktmodul – Proseminar/Forschungswerkstatt/Übung Lit.: Literaturgeschichte (vom Humanismus bis zur Gegenwart) (6 LP)

Magister und Lehramt (alt)

Mag und LA (alt) Proseminar: Hausarbeit oder mündliche ZP

Lehramt (neu)

A 2: Basismodul Proseminar Literaturwissenschaft: Naturalismus bis Gegenwart 6 LP

Druckansicht