Druckansicht

Vorlesung
Prof. Dr. Klaus-Peter Konerding

Sprache und Wissenskonstitution
Language and the Constitution of Human Knowledge

Do, 14:15 - 15:45
Kstr. 16 HS 007
Beginn: 18.10.2012

Gegenstand

Die zeitgenössische „postmoderne“ Gesellschaft wird heute als „Wissensgesellschaft“ bezeichnet. Wissen wird als zentraler Marktwert und Bedingung für individuelle Entwicklung und gesellschaftlichen Fortschritt proklamiert. Lebenslanges Lernen wird zum Standard. Wissen, Wissenserwerb, Wissensermittlung und Wissensvermittlung sind abhängig von den medialen Formen, in denen Wissen verfügbar ist und vermittelt werden kann. Was Wissen genau ist, ist dabei nicht ganz unproblematisch. Da Sprache das wichtigste Interaktionsmedium in menschlichen Gesellschaften ist, geht die Vorlesung der Frage nach, welchen Anteil Sprache an der Konstitution, Ermittlung und Vermittlung von Wissen hat, bzw., in welchem Maße und auf welche Weise dasjenige, was wir etwa die „Bedeutung“ sprachlicher Zeichen nennen, mittel- oder unmittelbar in unser Wissen von der Welt eingebunden ist und unser Erleben von Welt organisiert bzw. unser Handeln steuert.

Organisationsform

Vorlesung mit Plenumsdiskussionen

Einführende Literatur:

Mit einschlägiger Literatur wird in den Sitzungen bekannt gemacht.

Studiengänge und Module

Bachelor

BA B 2.1/b Vorlesung: 2 LP

Master

1. Linguistik (Ling.)

MA Grundlagenmodul – Vorlesung Ling.: Sprachauffassungen und Perspektivität – diachron und synchron (4 LP)
MA Vertiefungsmodul – Vorlesung Ling.: Perspektiviertheit von Erkennen und Wissen in Texten (4 LP)
MA Kompaktmodul – Vorlesung Ling.: Sprachauffassungen und Perspektivität – diachron und synchron (4 LP)

Lehramt (neu)

C 1/a: Ergänzungsmodul: Vorlesung Sprachwissenschaft: 4 LP (in: HF / HF+K/M / EF+HF) bzw. 2 LP (in: EF + BF)

Druckansicht