Druckansicht

Prof. Dr. Ekkehard Felder

Diskurslinguistik: Das Verhältnis von Mensch – Natur – Technik

Do, 14:15 - 15:45
Kstr. 2 SR 004
Beginn: 18.04.2013

Gegenstand

Das im Kontext eines Forschungsprojektes konzipierte Hauptseminar analysiert Mediendiskurse unter linguistischen Gesichtspunkten und fokussiert in konkreten Texten sowohl den Sprach- als auch den Bildgebrauch. Nach der überblicksartigen Aufarbeitung der Forschung, insbesondere der Diskurs- und Textlinguistik, soll mit Hilfe grammatischer und pragmatischer Untersuchungskriterien das Zusammenspiel von Sprach- und Bildzeichen unter Berücksichtigung des sprachlichen und außersprachlichen Kontextes untersucht werden. Dazu werden zunächst die notwendigen linguistischen Untersuchungskriterien vorgestellt und diskutiert, um diese im Anschluss in Einzeluntersuchungen auf ihre Plausibilität zu überprüfen.
Viele Arbeitsgebiete der Linguistik haben in den letzten Jahren von einer Hinwendung zu empirischen Daten profitiert. Hypothesen zum aktuellen Sprachgebrauch und Interpretationen von Sprachwandelphänomenen sollten durch nachvollziehbare Prüfungen in Rahmen von Korpusanalysen gestützt oder kritisch kommentiert werden. Im Hauptseminar geschieht dies im Paradigma der linguistischen Hermeneutik. Aus diesem Grund werden im Seminar in kleinem Rahmen Recherchen und Analysen (von z.B. Konkordanz, Kollokation, Kookkurrenz) durchgeführt, die im Erkenntnisinteresse der korpusbasierten Pragmatik interpretiert werden.
Voraussetzung für die Teilnahme an diesem Seminar ist das besondere Interesse an massen-medialen und gesellschaftspolitischen Fragestellungen sowie die erhöhte Arbeitsbereitschaft, selbstständig (wenn auch mit Anleitungshilfen) eigene Teiluntersuchungen durchzuführen und an Hand der vorgestellten linguistischen Untersuchungskriterien zu analysieren. Bei entsprechendem Interesse können dabei erste Schritte auf dem Weg der Themenfindung für Abschlussarbeiten initiiert werden.

Organisationsform

Hochschuldidaktische Gestaltung einer Seminarsitzung mit Hilfe des Seminarleiters (gegebenenfalls in Arbeitsgruppen) mit dem Ziel, ausgewählte Wissensgebiete auf der Grundlage eines selbst erstellten Arbeitspapiers anschaulich vorzustellen und mittels Transferaufgaben bzw. -fragestellungen zu vertiefen, um eine Plenumsdiskussion zu initiieren.

Es gibt eine begleitende Übung zu diesem Seminar (Di 14.15-15.45).

Literatur:

Felder, Ekkehard/Müller, Marcus/Vogel, Friedemann (Hg.) (2012): Korpuspragmatik. Thematische Korpora als Basis diskurslinguistischer Analysen. Berlin / New York: de Gruyter (Linguistik – Impulse und Tendenzen 44)

Studiengänge und Module

Master

1. Linguistik (Ling.)

MA Grundlagenmodul – Oberseminar Ling. 1: Lexikon – Grammatik – Weltkonstitution (diachron und synchron) (10 LP)
MA Grundlagenmodul – Oberseminar Ling. 2: Bedeutung – Begriff – Konzept (10 LP)
MA Vertiefungsmodul – Oberseminar Ling. 1: Wissensformate, Wissenstransfer, Wissenskommunikation (10 LP)
MA Vertiefungsmodul – Oberseminar Ling. 2: Textstrukturen und Textkulturen (10 LP)
MA Kompaktmodul – Oberseminar Ling.: Lexikon – Grammatik – Weltkonstitution (diachron und synchron) (10 LP)

Magister und Lehramt (alt)

Mag und LA (alt) Hauptseminar: Hausarbeit

Lehramt (neu)

B 1: Aufbaumodul: Hauptseminar Germanistische Sprachwissenschaft: 9 LP

Druckansicht