Druckansicht

(auch EPG II)
Dr. Sandra Kluwe

Griechisch-antikes Drama für Germanisten
Ancient Greek Drama – for Students of German Philology

Mo, 14:15 - 15:45
PB SR 038
Beginn: 14.10.2013

Gegenstand

Keine andere Gattung antiker Poesie hat einen so tiefgreifenden Einfluss auf die Weltliteratur gehabt wie das griechische Drama, namentlich die attische Tragödie.
Der Lektürekurs führt in die Grundtechniken der philologischen Dramenanalyse ein und widmet sich exemplarisch den zwei wichtigsten Spielarten des griechisch-antiken Dramas: der Tragödie (Aischylos: »Orestie«; Sophokles«: »Antigone« und »König Ödipus«; Euripides: »Die Bakchen«) und der Komödie (Aristophanes: »Die Frösche«). Über letzteren sagte Hegel in seinen Ästhetik-Vorlesungen: »Ohne ihn [Aristophanes] gelesen zu haben, läßt sich kaum wissen, wie dem Menschen sauwohl seyn kann«.
Behandelt und diskutiert werden im Lektürekurs die Fragen nach dem (mit hoher Wahrscheinlichkeit) kultisch-religiösen Ursprung, der psychosozialen Funktion und der historischen Entwicklung des griechischen Dramas, nach dem mythischen Stoff der Tragödie, dem Wesensmerkmal tragischer Schuldverstrickung, nach deren moralischer Bewertung und nach der Wirkungsweise des Tragischen in Form der von Aristoteles so genannten »Katharsis«. Im Zentrum steht außerdem die Frage nach den Einflüssen des griechischen Dramas auf die deutsche Kulturgeschichte, wobei zwischen klassizistischen und modernistischen Epochen zu unterscheiden ist. Letztere lehnten das Vorbild der Antike keineswegs rundum ab, sondern profilierten auch und gerade die modern wirkenden Aspekte griechischer Dramatik – so Friedrich Hölderlin in seinen um 1800 entstandenen »Anmerkungen zum Oedipus« und zur »Antigonä«, ebenso Sigmund Freud in seiner psychoanalytischen Theorie des Ödipus-Komplexes oder Friedrich Nietzsche in seiner Philosophie des Apollinischen und des Dionysischen. Die Parabase der griechischen Komödie, eine die Bühnenillusion durchbrechende Publikumsansprache des Dichters in Gestalt des Chors, der die Masken abgenommen hat, wirkte u.a. auf Ludwig Tiecks frühromantische Komödie »Der gestiefelte Kater«. In Form von kulturgeschichtlichen Exkursen sollen diese und andere Aspekte archaisch-antiker Modernität parallel zur Lektüre der griechischen Dramen herausgearbeitet werden.

Organisationsform

gemeinsame Textinterpretation mit Blitzreferaten sowie studentischen Sitzungsexpertinnen und Sitzungsexperten

Textgrundlage und einführende Literatur:

Textgrundlage
Anzuschaffen sind die Reclam-Ausgaben von Aischylos: »Orestie«; Sophokles: »Antigone« (hier bitte die *griechisch-deutsche* Ausgabe, übersetzt und hrsg. von N. Zink) und »König Ödipus«; Euripides: »Die Bakchen« und Aristophanes: »Die Frösche«.
Alle anderen Texte werden in Form eines Readers zur Verfügung gestellt, der voraussichtlich ab dem 07.10.13 im Kopierladen Copy-Quick (Sandgasse 4a) zu bestellen ist.

Einführende Literatur
Fischer-Lichte, Erika: Geschichte des Dramas 1: Von der Antike bis zur deutschen Klassik. Tübingen: Francke, 2010.
Schadewaldt, Wolfgang: Die griechische Tragödie. Tübinger Vorlesungen, Bd. 4. Unter Mitwirkung von Maria Schadewaldt hrsg. von Ingeborg Schudoma. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 1991.
Zimmermann, Bernhard: Europa und die griechische Tragödie. Vom kultischen Spiel zum Theater der Gegenwart. Frankfurt a. M.: Fischer, 2000.

Studiengänge und Module

Bachelor

BA B 2.2 Übung (Lektürekurs): 3 LP

Master

2. Neuere deutsche Literaturwissenschaft (Lit.)

MA Grundlagenmodul – Proseminar/Forschungswerkstatt/Übung Lit.: Literaturgeschichte (vom Humanismus bis zur Gegenwart) (6 LP)
MA Vertiefungsmodul – Proseminar/Forschungswerkstatt/Übung Lit.: Literaturgeschichte oder Poetologie oder Literaturtheorie oder Editionsphilologie (6 LP)
MA Kompaktmodul – Proseminar/Forschungswerkstatt/Übung Lit.: Literaturgeschichte (vom Humanismus bis zur Gegenwart) (6 LP)

Lehramt (neu)

A 3/c: Lektürekurs: Neuere deutsche Literaturwissenschaft: 3 LP (in: HF / HF+K/M / EF+HF)
C 1/b: Ergänzungsmodul: Lektürekurs Neuere Deutsche Literaturwissenschaft: 3 LP (in: HF / HF+K/M / EF+HF / BF + K/M)

Druckansicht