Druckansicht

Dr. Janina Reibold

Einführung in Typographie

Mo, 16:15 - 17:45
PB SR 021
Beginn: 14.10.2013

Gegenstand

Germanisten gehören zu den Experten des geschriebenen Wortes. Dies bedeutet nicht nur, dass sie mit literarischen Texten anderer umzugehen wissen, sondern auch, dass sie ihre eigene Schriftform im Laufe des Studiums perfektionieren. In Bezug auf die typographische und gestalterische Einrichtung von Texten eröffnet der Computer zahlreiche Möglichkeiten. Diese für einen möglichst professionellen Umgang mit Schrift nutzen zu lernen, soll Ziel dieser Übung sein. Dabei sollen sowohl die nötigen theoretischen typographischen Grundlagen als auch das technische Handwerkszeug erarbeitet werden.

Unter anderem beschäftigen wir uns mit
• Lesephysiologie
• Lesetypographie
• makrotypographische Einrichtung eines Textes (Buch- und Seitenelemente, Format, Satzspiegelkonstruktion, Absatz, Zeile etc.)
• Schrifttypologie (Erkennen und richtiges Verwenden verschiedener Schriftarten)
• mikrotypographische Einrichtung eines Textes (Schriftschnitte wie richtige und falsche Kursive, Kapitälchen und Versalien, Kerning, Ligaturen, Ziffern u.v.m.)
• Orthotypographie (Verwendung der richtigen typographischen Zeichen)
• Korrekturzeichen
• konsistente Arbeit mit Formatvorlagen

Nach einer ersten theoretischen Hälfte wird der Schwerpunkt auf der Arbeit mit einem professionellen Layout-Programm (InDesign) liegen. Dabei soll Johann Georg Hamanns Schrift »Golgatha und Scheblimini!« aus dem Jahr 1784 gemeinsam ediert und gestaltet werden.
Der Besuch des Hauptseminars zu ebenderselben Schrift von Herrn Reuß (dienstags von 9 bis 11 Uhr) wird daher empfohlen, stellt jedoch keine Teilnahmevoraussetzung dar.

Organisationsform

Plenumsdiskussion, gemeinsame und selbständige Arbeit am Computer.
Von den Teilnehmern wird die Bereitschaft erwartet, ein Protokoll zu verfassen.

Einführende Literatur:

Zum Einstieg sehr zu empfehlen:
• Jost Hochuli, Das Detail in der Typografie. Buchstabe, Buchstabenabstand, Wort, Wortabstand, Zeile, Zeilenabstand, Kolumne (Zürich 2005).
• Beatrice Warde, The Crystal Goblet or Printing Should Be Invisible. In: Dies., The Crystal Goblet. Sixteen Essays on Typography. Selected and edited by Henry Jacob (London 1955), 11-17.
• Hans Peter Willberg & Friedrich Forssmann, Erste Hilfe in Typografie: Ratgeber für Gestaltung und Umgang mit Schrift (Mainz 1999).
Eine ausführliche Bibliographie wird in der ersten Sitzung ausgegeben.

Studiengänge und Module

Master

2. Neuere deutsche Literaturwissenschaft (Lit.)

MA Grundlagenmodul – Proseminar/Forschungswerkstatt/Übung Lit.: Literaturgeschichte (vom Humanismus bis zur Gegenwart) (6 LP)
MA Vertiefungsmodul – Proseminar/Forschungswerkstatt/Übung Lit.: Literaturgeschichte oder Poetologie oder Literaturtheorie oder Editionsphilologie (6 LP)
MA Kompaktmodul – Proseminar/Forschungswerkstatt/Übung Lit.: Literaturgeschichte (vom Humanismus bis zur Gegenwart) (6 LP)

Lehramt (neu)

A 3/c: Lektürekurs: Neuere deutsche Literaturwissenschaft: 3 LP (in: HF / HF+K/M / EF+HF)
C 1/b: Ergänzungsmodul: Lektürekurs Neuere Deutsche Literaturwissenschaft: 3 LP (in: HF / HF+K/M / EF+HF / BF + K/M)

Master Editionswissenschaft

Basismodul II 2 – Vorlesung/Hauptseminar: Literatur und Mediengeschichte (4 LP)
Ergänzungsmodul III – Übung Neue Medien und digitale Bildverarbeitung (5 LP)

Druckansicht