Druckansicht

Philipp Redl

Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens

Mo, 16:00 - 18:00
PB SR 038
Beginn: 14. 10. 2013

Gegenstand

Wissenschaftliche Arbeitstechniken sind unser alltägliches Handwerkszeug und Grundlage eines erfolgreichen Studiums. Was heißt es, im Kontext der Wissenschaft zu lesen, zu schreiben und zu reden? Wie recherchiere und bibliographiere ich? Wie nutze ich Datenbanken, Bibliothekskataloge, Lexika und Handbücher? Wie gehe ich angemessen mit Quellen (Handschriften, kritischen Editionen etc.) und Forschungsliteratur um? Wie exzerpiere ich? Wie bereite ich Referate inhaltlich vor, wie halte ich sie rhetorisch souverän? Wie konzipiere und verfasse ich schriftliche Arbeiten? Solche Fragen werden in dieser Veranstaltung erörtert, die Antworten in der Praxis erprobt. Ziel des Kurses ist es auch, individuelle Arbeitsstrategien zu reflektieren, um alle Etappen des Studiums sinnvoll planen und meistern zu können. Egal, ob Sie sich also am Anfang des Studiums Basalwissen erwerben oder ob Sie sich im höheren Semester Ihrer Grundlagen vergewissern wollen, Ihre Fragen – gerne auch zu konkreten Referaten, Hausarbeiten, Prüfungen - sind herzlich willkommen.

Organisationsform

Einzel- und Gruppenarbeiten, Bibliotheksbesuche, praktische Übungen, Kurzreferate und Plenardiskussionen. (Diese Veranstaltung ist eine von drei abteilungsübergreifenden Übungen identischer Konzeption. Alternativ kann auch die Veranstaltung von Lea Braun [Do, 14–16 Uhr] oder Katharina Jacob [Di, 11–13 Uhr] besucht werden.)

Literatur:

Max WEBER: Wissenschaft als Beruf [1917]. München/Leipzig: Duncker&Humblot 1919 (Geistige Arbeit als Beruf 1) [in weiteren Ausgaben gut greifbar]. - Hansjürgen Blinn: Informationshandbuch Deutsche Literaturwissenschaft. 4. Ausgabe. Frankfurt am Main: Fischer 2001. - Claudius SITTIG: Arbeitstechniken Germanistik. Stuttgart: Klett 2008 [und öfter] (Uni-Wissen Germanistik). - Björn ROTHSTEIN: Wissenschaftliches Arbeiten für Linguisten. Tübingen: Narr 2011 (Narr-Studienbücher). - Hilkert WEDDIGE: Einführung in die germanistische Mediävistik. 7. Aufl. München: Beck 2008 [zuerst 1987].

Studiengänge und Module

Bachelor

BA B 2.2 Übung (Lektürekurs): 3 LP

Lehramt (neu)

A 3/c: Lektürekurs: Neuere deutsche Literaturwissenschaft: 3 LP (in: HF / HF+K/M / EF+HF)
C 1/b: Ergänzungsmodul: Lektürekurs Neuere Deutsche Literaturwissenschaft: 3 LP (in: HF / HF+K/M / EF+HF / BF + K/M)

Druckansicht