Druckansicht

Simone Burel, M.A.

Angewandte Unternehmenskommunikation

Blockveranstaltung: siehe Organisationsform
Freitags: Neue Uni, Hörsaal 02; samstags: PB 038

Gegenstand

Sprache und kommunikatives Verhalten sind unentbehrliche Ausdrucks- und Darstellungsmittel in einem wirtschaftenden Unternehmen. Nur durch sie können Austausch und Vermittlung von Informationen (Fachwissen, Handlungsanweisungen, Einstellungen, Motive, Interessen etc.) stattfinden, sei es intern oder extern im Dialog mit der unternehmerischen Umwelt. Kommunikative Handlungen bestimmen somit über den Erfolg des Unternehmens ebenso mit, wie Unternehmenskennzahlen (die ohne Sprache ohnehin nicht zu vermitteln wären). Jedoch werden Sprache und Kommunikation traditionell immer noch als soft skills wahrgenommen (negativ konnotiert im Sinne von weich, schwer messbar, emotional gesteuert) sowie als peripher für den Unternehmenserfolg. Kommunikation erfolgt in Unternehmen daher meist nur in rein operationalem Modus, zur Erreichung eines bestimmten harten Ziels oder als strategische Operation, um Einstellungen und Verhaltensweisen gegenüber dem Unternehmen zu beeinflussen. Die wenigsten Manager/Mitarbeiter in der Unternehmenskommunikation oder Human Resources (HR)-Communication haben damit auch einen kommunikationswissenschaftlichen Hintergrund. Die Übung soll daher an dieser Leerstelle ansetzen und Germanisten mit Affinität zur Unternehmenskommunikation/HR-Communication theoretische Grundlagen des Themenbereichs „(Stellenwert von) Sprache in der Wirtschaft“ vermitteln, die für den Ersteinstieg essentiell sind. Gleichermaßen gehört zur Seminarkonzeption auch, das Wissen der Germanisten „herauszudestillieren“, das diese bereits für die Lösung kommunikativer Probleme im genannten Themenbereich besitzen. Sie sollen sich ihrer Stärken bewusst werden, die sie zur Arbeit in der Kommunikation eines Unternehmens geradezu prädestiniert.

Organisationsform

Blockseminar; Theoretische Einarbeitung (Input) im Plenum und anschließende Anwendung der Theorie in Textbeispielen; problemorientierte face-to-face-Übungen in Kleingruppen, in denen Studierende Kenntnisse/Skills reflektieren sowie anwenden.

Termine:
Freitag, 10.01.2014, 11-17 Uhr, Neue Uni Hörsaal 02
Samstag, 11.01.2014, 10-17 Uhr, PB 038
Freitag, 17.01.2014, 11-17 Uhr, Neue Uni Hörsaal 02
Samstag, 18.01.2014, 10-17 Uhr, PB 038

Anmeldung per Mail: Simone.Burel@gmx.de

Einführende Literatur:

Hundt, Markus/Lasch, Alexander/Anders, Christina A. (2011): Der sprachliche Auftritt börsennotierter Unternehmen aus dem Energie- und Finanzdienstleistungssektor – Personalrekrutierung durch Sprache. Trends und Tendenzen in der sprachlichen Gestaltung von Karrierewebseiten (KIMATEK 2010). Universität Kiel: Personalkommunikation Schelenz/promerit.
Keller, Rudi (2006): Der Geschäftsbericht: Überzeugende Unternehmenskommunikation durch klare Sprache und gutes Deutsch. Wiesbaden: Gabler.
Piwinger, Manfred/Zerfaß, Ansgar (Hrsg.) (2007): Handbuch Unternehmenskommunikation. Wiesbaden: Gabler.

Studiengänge und Module

Bachelor

BA B 2.2 Übung (Lektürekurs): 3 LP

Druckansicht